Was ist neu in WordPress 5.2?

19. August 2019

update

Die neue Version von WordPress 5.2, bringt eine Reihe von Verbesserungen die mehr Sicherheit Ihrer Website gewährleistet.
Die wichtigsten Erneuerungen dabei sind, ein Tool zur Überprüfung des Website-Zustandes und ein Schutz vor unnötigen Fehlern, die mitten im Inhalt auftauchen.

Website-Zustand

Das neue Werkzeug soll dem Administrator, dabei helfen, häufige Konfigurations-Probleme aufzuspüren und die eigene Website auf allgemeine Fehler zu analysieren. Entwicklern wird eine neue Plattform für die Wiedergabe der Fehler geboten und ermöglicht eine schnellere Diagnose.

Schutz vor unschönen Fehlermeldungen

Dieser Schutz bietet eine bessere Handhabung von schwerwiegende Fehler, er bietet die Möglichkeit, in den Wiederherstellungsmodus zu gelangen und pausiert fehlerverursachende Plugins oder Themes aufzuspüren.

Neben zahlreichen Bugfixes wurde auch an der Performance geschraubt und der Block Editor sollte sich schneller und flüssiger anfühlen. Hinzu kommen neue Dash-Icons und ein Plugin das automatisch die Kompatibilität Ihrer installierten Plugins mit der Server Konfiguration abgleicht. Inkompatible Plugins können dann nicht mehr aktiviert werden.

Gepostet in Allgemein · von Patrick Weinbeer

Typo3 und der Cache

27. Januar 2017

Typo3 Cache leeren

Viele Systeme unterstützen einen Cache-Vorgang, so auch Typo3.  Dabei ist der Cache bei Typo3 ziemlich wichtig, denn ohne Cache ist das CMS relativ teilweise unerträglich langsam. Das Cache vorgehen führt allerdings auch dazu, dass man manchmal das Gefühl hat, dass sich der Typo3 Cache sehr hartnäckig hält. Im folgenden Stellen wir ein paar Möglichkeiten vor, um diese Cache-Probleme in Griff zu bekommen.

WordPress Plugins

26. Juni 2015

Alle feiern sie, alle lieben sie! Es gibt sie inzwischen überall. Ob in Spielen oder in Bearbeitungsprogrammen. Sie sind kinderleicht einzubauen, installieren und meist auch zu nutzen. Findet man nichts passendes, macht man sich selbst ans Werk und bastelt sich eines.
Ja die Rede ist hier von Plugins.

Plugins

In WordPress ist es möglich, so wie ziemlich überall auch, Plugins einzubauen. Ein Kontaktformular soll es sein? Kein Problem. Einfach in WordPress zu den Plugins gehen und kurz in der Suche Kontakt eingeben und die Liste wird durchsucht. Hierbei sollte gut durchgelesen werden, was das Plugin bietet und ob es mit der momentanen Version kompatibel ist.
Ist man sich nicht sicher, welches man aus der Liste auswählen soll, lohnt es sich einen Blick auf die Kommentare zu werfen. Diese geben oftmals gutes Feedback, ob das Plugin bedienbar und anpassbar ist.
Um die Suche ein wenig zu vereinfachen, sind hier ein paar gute kostenlose Plugins, die auf einer guten Webseite nicht fehlen sollten.

5 Must-Have Plugins für WordPress-Seiten

Ninja Formular
Das Ninja Formular ist die Lösung, wenn man

Typo3

24. Juni 2015

Was ist Typo3?

Bei Typo3 handelt es sich um ein weiteres, sehr beliebtes CMS (Content Management System). Dieses wird aber im Gegensatz zu WordPress oder Joomla eher genutzt, wenn es um komplexere Systeme geht. Auf den ersten Blick scheint die Bedienung recht komplex. Möchte man nur einen einfachen Internetauftritt, der schnell umgesetzt und leicht zu pflegen ist, so ist es, „als ob man mit Kanonen auf Spatzen schießt“. Bei komplexeren Webseiten, und vor allem in Bezug auf Mehrsprachigkeit, ist man hier genau richtig.

Typo3 typisches!

Die Oberfläche von Typo3 ist eher simpel gestaltet, was sehr für Typo3 spricht, wenn man es als CMS einsetzen möchte. Man hat drei Bereiche, mit denen hauptsächlich arbeitet. Eine Modulliste, in der man auswählt, welche Art von Arbeit man durchführen möchte. Ein Verzeichnisbaum, in dem entschieden wird, welche Seite bearbeitet werden soll.
Zu guter Letzt noch eine Arbeitsfläche, in der die Texte bearbeitet und verwaltet werden.

Viele möchten ihre Webseiten Multilingual umgesetzt haben. Hier ist man bei Typo3 klar im Vorteil, denn es liefert diese Funktion schon von vorneherein mit. Während bei Joomla! für jede Sprache, eine eigene Inhalts-Seite erstellt werden muss, wodurch man leicht die Übersicht verlieren kann. Bei WordPress muss erst ein Plugin erstellt werden, welches leider nicht immer

WordPress

22. Juni 2015

Was ist WordPress?

Bei WordPress handelt es sich um eins der beliebtesten Content Management Systeme. Man kann es nutzen, um leicht und schnell eine ansprechende Webseite oder einen Blog zu erstellen, ohne großartig erst Programmieren lernen zu müssen. Aufgrund der Oberfläche, ist es sehr Userfreundlich. Dieser kann sich an einer Navigationsleiste auf der linken Seite, von Menüpunkt zu Menüpunkt bewegen und immer den Überblick behalten.
Bei WordPress werden Design und Inhalt getrennt. Das heißt es kann der Look der Webseite jederzeit verändert werden, ohne den Inhalt dabei zu verändern. Das Design wird in WordPress durch Themes verändert.

Themes

Bei WordPress heißen die Designvorlagen Themes. Bei der Installation von WordPress, werden bereits drei Themes mitgeliefert. Diese sind frei anpassbar. Sollte jedoch, keines der drei Themes zusagen, so kann man jederzeit das Internet durchsuchen und sich ein kostenloses oder gekauftes Theme besorgen und einbauen. Wobei von den gekauften Themes eher abzuraten ist, da diese im Nachhinein nur schwer angepasst werden können, falls einem die Form des Footers zum Beispiel nicht mehr gefällt. Je nach Theme, enthalten diese Customizer. Über den Customizer kann das Design per Oberfläche verändert werden. So können Texte und Hintergründe