Typo3

24. Juni 2015

Was ist Typo3?

Bei Typo3 handelt es sich um ein weiteres, sehr beliebtes CMS (Content Management System). Dieses wird aber im Gegensatz zu WordPress oder Joomla eher genutzt, wenn es um komplexere Systeme geht. Auf den ersten Blick scheint die Bedienung recht komplex. Möchte man nur einen einfachen Internetauftritt, der schnell umgesetzt und leicht zu pflegen ist, so ist es, „als ob man mit Kanonen auf Spatzen schießt“. Bei komplexeren Webseiten, und vor allem in Bezug auf Mehrsprachigkeit, ist man hier genau richtig.

Typo3 typisches!

Die Oberfläche von Typo3 ist eher simpel gestaltet, was sehr für Typo3 spricht, wenn man es als CMS einsetzen möchte. Man hat drei Bereiche, mit denen hauptsächlich arbeitet. Eine Modulliste, in der man auswählt, welche Art von Arbeit man durchführen möchte. Ein Verzeichnisbaum, in dem entschieden wird, welche Seite bearbeitet werden soll.
Zu guter Letzt noch eine Arbeitsfläche, in der die Texte bearbeitet und verwaltet werden.

Viele möchten ihre Webseiten Multilingual umgesetzt haben. Hier ist man bei Typo3 klar im Vorteil, denn es liefert diese Funktion schon von vorneherein mit. Während bei Joomla! für jede Sprache, eine eigene Inhalts-Seite erstellt werden muss, wodurch man leicht die Übersicht verlieren kann. Bei WordPress muss erst ein Plugin erstellt werden, welches leider nicht immerzu 100% sauber läuft.

Die Rechteverwaltung lässt sich in Typo3 individuell gestalten. Es gibt einige Grundkonfigurationen, die für jede Benutzergruppe eingestellt werden können.
Holt man sich aber eine neu Extension dazu, so müssen diese ebenfalls verwalten werden. Durch TypoScript lässt sich aber genau festlegen, wer was benutzen darf.

Wie in den meisten CMS wird der Inhalt von Design getrennt, diese Trennung wird aber ein wenig anders gehandhabt als bei anderen CMS. Natürlich findet man auch hierfür im Internet fertige Designs, von kostenlos bis teuer. Doch wer eine individuelle Seite will, erstellt am besten ein neues Template. Bei Typo3 werden die Designs durch das TypoScript und PHP zusammengesetzt. Was jemanden mit geringen Programmier-Kenntnissen eher abschreckt, sich an Typo3 zu versuchen. Daher ist es ratsam sich an einen erfahrenen Programmierer zu wenden, um das Designs umzusetzen.

Fazit

Typo3 ist ein komplexes CMS und sollte somit von jemandem Administriert werden, der sich damit auskennt. Natürlich steht jedem offen, ob er sich erst einmal selbst mit Typo3 versucht und seinen Server dementsprechend einrichtet und die Rechteverwaltung selbst übernimmt. Es lohnt sich aber in diesem Fall wirklich, einen professionellen Programmierer hinzu zu ziehen, der schon häufig damit gearbeitet hat und anschließend eine ordentlichen CMS Schulung durchführen kann, dies erspart einem viel Zeit und Nerven.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0